Veranstaltungen

Veranstaltungen

2020- Klima, Mensch und Gesundheit

2019 – psychische Gesundheit

https://www.eine-welt-mv.de/weltwechsel/

„Gesundheit braucht Klimagerechtigkeit“ ist Teil von Weltwechsel – einer der größten Veranstaltungsreihen in Mecklenburg-Vorpommern, die 2019 bereits zum 19. Mal stattfindet. Weltwechsel wird vom Eine-Welt-Landesnetzwerk koordiniert. 66 Vereine, Initiativen, Stiftungen und Verbände haben 82 Vorträge, Lesungen, Workshops, Ausstellungen und Filmabende im gesamten Bundesland organisiert. In diesem Jahr beschäftigen sie sich alle mit Klimaschutz. Finanziert wird die Reihe von Engagement Global, der Norddeutschen Stiftung für Umwelt und Entwicklung, dem Kirchlichen Entwicklungsdienst der Nordkirche und dem Land Mecklenburg-Vorpommern.

https://www.eine-welt-mv.de/weltwechsel/

„Vorfahrt für Gesundheit“ ist Teil von Weltwechsel – einer der größten Veranstaltungsreihen in Mecklenburg-Vorpommern, die 2019 bereits zum 19. Mal stattfindet. Weltwechsel wird vom Eine-Welt-Landesnetzwerk koordiniert. 66 Vereine, Initiativen, Stiftungen und Verbände haben 82 Vorträge, Lesungen, Workshops, Ausstellungen und Filmabende im gesamten Bundesland organisiert. In diesem Jahr beschäftigen sie sich alle mit Klimaschutz. Finanziert wird die Reihe von Engagement Global, der Norddeutschen Stiftung für Umwelt und Entwicklung, dem Kirchlichen Entwicklungsdienst der Nordkirche und dem Land Mecklenburg-Vorpommern.

Papaya-Workshop


Das Thema Schwangerschaftsabbruch hat längst seinen Platz sowohl in politischen, als auch in ethisch-medizinischen Diskussionen gefunden. Dennoch existiert eine große Diskrepanz zwischen dem Gegenstandskatalog des IMPP und der durch die Universitäten durchgeführten Lehre diesbezüglich. Das Fehlen von Fachärztinnen und Fachärzten in Greifswald die diesen Eingriff vornehmen, erschwert es nicht nur betroffenen Frauen, sondern auch Studierenden Zugang zu der Thematik zu gewinnen und eine adäquate Ausbildung zu gewährleisten.

Daher habt ihr unter Anleitung der Gynäkologin Dr. Blanca Kothé und der Medical Students for Choice aus Berlin die Chance dies an Papayas zu üben. Wir führen einen kurzen theoretischen Crash-Kurs auch in Anatomie durch, sodass keine Zugangsvoraussetzungen nötig sind.
Die Kapazitäten sind begrenzt, daher bitten wir um Anmeldung bis zum 14.10.2019 per Email an medizin.menschenrechte@gmail.com. Ihr erhaltet im Anschluss eine Bestätigungsmail, die euch euren Platz sichert. Selbstverständlich bieten wir den Kurs kostenfrei an. Bitte versteht die Anmeldung als verbindlich, da ihr bei unangekündigtem Fehlen anderen die Chance nehmt daran teilzunehmen.

Veranstaltungsort: Ernst-Lohmeyer-Platz 3, SR 1.13
Zeit: 15.10.2019 ; 18.15- 20Uhr
Anmeldung unter medizin.menschenrechte@gmail.com

Betroffene erleben neben den Symptomen psychischer Störungen eine zweite „Erkrankung“- die Stigmatisierung. Stigmatisierung vergrößert das Leiden Betroffener zusätzlich und führt zu gesellschaftlicher Ausgrenzung und Benachteiligung.
In einem Vortrag mit anschließender Fragerunde werden grundsätzliche Strukturen und Konzepte der Stigmatisierung angerissen, Beispiele struktureller Diskriminierung diskutiert sowie die Selbststigmatisierung thematisiert. Danach sollen Ansätze und Ideen zum Abbau von stigmatisierenden Einstellungen und Verhalten vorgestellt werden.

Wer: Dr. med. Sven Speerforck, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universität Greifswald
Wann: 9.5.2019, 18:30
Wo: Hörsaal Wollweberstraße 1 (Alte Frauenklinik)


Psychopathologisierung und Gesellschaft

Was heißt eigentlich (Psycho-)Pathologisierung? Was haben gesellschaftliche Normen und Diskriminierung damit zu tun? Was genau sind psychiatrische Diagnosen und welche Auswirkungen haben sie auf Menschen? Welche Kritik daran gibt es?

An diesem Abend wollen wir uns mit diesen Fragen und Fragen, die ihr mitbringt, auseinandersetzen. Es gibt Input von uns und wir wollen auch einen Raum für Diskussionen, Kritik und bestärkende Momente schaffen.

Der Abend ist offen für alle Menschen, mit und ohne Psychiatrie- oder Therapieerfahrung, die gemeinsam über Diagnosekritik und mögliche Unterstützung nachdenken wollen.

Wir Vortragenden sind Tab Bergner (Behindert und verrückt feiern – Pride Parade Berlin) und Leon Ly* Antwerpen (Quix – Kollektiv für kritische Bildungsarbeit). Wir haben unterschiedliche Erfahrungen mit dem psychiatrischen System, Diagnosen und Unterstützung.


| Aufzug und rollstuhlgerechte Toilette | deutsche Lautsprache |

Weitere Veranstaltungen im Rahmen der Aktionswochen: https://bildungqube.wordpress.com/aktuelle-veranstaltungen/


Ahoi liebe Freundinnen und Freunde der Nachhaltigkeit!
Es wird Zeit, noch mal ein wenig Schwung in die Living Room Gallery zu bringen. Dazu veranstalten Medizin und Menschenrechte und Viva con Agua anlässlich des Weltwassertags eine Kleidertauschparty! Bringt mit, was ihr nicht braucht und geht mit vollen Händen wieder nach Hause. Wir freuen uns!

Wann: 22.03.2019 ab 19.30Uhr
Wo: Kulurbar, Lange Str. 93, 17489 Greifswald



#Aufschrei (2013)
#MeToo (2017)
#ThisIsNotConsent (2018)
Sexualisierte Gewalt ist immer noch ein Schattenthema in unserer Gesellschaft. Bewegungen wie #Aufschrei oder #MeToo bringen Facetten des Themas in die Öffentlichkeit. Häufig jedoch findet sexualisierte Gewalt versteckt, unauffällig oder hinter geschlossenen Türen statt.
Wie erkenne ich sexualisierte Gewalt? Was kann ich machen, wenn ich mitbekomme, dass so etwas in meinem Umfeld passiert oder ich selbst betroffen bin? Wohin können sich Opfer wenden? Was können Ärzt*innen tun und was muss beachtet werden, wenn jemand Opfer sexualisierter Gewalt ist?
Um uns diesen Fragen zu stellen laden wir im Rahmen der Woche des internationalen Frauentages am 6.03.2019 um 19 Uhr zu einer Podiumsveranstaltung im Hörsaal Wollweberstraße (alte Frauenklinik) ein.
Gäste:
Silke Schnabel, Beraterin der Fachberatungsstelle gegen sexualisierte Gewalt, Caritas Regionalzentrum Greifswald
Claudia Eckhoff, Institut für Rechtsmedizin, Universität Greifswald

 

Verbockt! Wie fühlt sich eine Depression an? Vortrag & Gespräch mit Markus Bock

11. Januar 2019 @ 19:0021:00

Nach einem erfolgreichen Jahr 2018 mit vielen abwechslungsreichen Veranstaltungen zum Thema Frauengesundheit möchten wir uns 2019 dem großen und wichtigen Thema „Mental Health“ widmen.
Den Auftakt macht (für alle die das letzte Mal nicht mehr reinkamen oder einfach noch einmal zuhören möchten) Markus Bock am 11.01.2019 um 19 Uhr im Hörsaal Wollweberstr.1 (alte Frauenklinik).

Markus Bock spricht über das, was viele nur denken können: Wie fühlen sich Depressionen und Suizidgedanken an? Was passiert bei einer Therapie und im persönlichen Umfeld? Es geht nicht um Zahlen, Daten, Fakten, Medikamente. In „Die Depression hat mich bestimmt. Jetzt bin ich dran. Vielleicht …“ geht es um einen ungeschönten Blick auf die Gefühlswelt in depressiven Lebensabschnitten und deren Auswirkungen. Die Lesung ist kein Ratgeber, sondern ein verständnisvoller Tatsachenbericht, in dem er die Frage beantwortet, ob Depressionen nicht sogar eine Chance sein können.“

Eintritt frei, weitere Informationen unter www.verbockt.de

2018- Frauengesundheit

Women on waves

Der Schwangerschaftsabbruch ist der häufigste operative Eingriff in der Gynäkologie. Leider wird dieses auch heute noch stigmatisierte Thema nur minimal im Medizinstudium behandelt.

Wir wollen das ändern uns und im Rahmen eines eintägigen Workshops der globalen Situation der reproduktiven Selbstbestimmung von Frauen widmen.

Zu Gast ist Guinella Kleiverda, Ärztin und Mitarbeiterin der Non-Profit-Organisation „Women On Waves“, die mit einem Schiff als mobiler Klinik Frauen in Ländern mit beschränkten Abtreibungsgesetzen auf internationale Gewässer mitnimmt, um dort Schwangerschaftsabbrüche durchzuführen.

Wie sehen die gesetzlichen Grundlagen bezüglich Schwangerschaftsabbrüchen global gesehen aus? Was sind die Konsequenzen illegaler Abtreibung? Ändert sich die eigene Einstellung gegenüber Schwangerschaftsabbrüchen bei mehrfacher Inanspruchnahme von Frauen? All diese Fragen und noch viele mehr wollen wir mit euch in einem interaktiven Workshop bearbeiten.

AB 19:30 Uhr:

Abendveranstaltung mit Dokumentarfilm (öffentlich)

Zeit: 19.30 Uhr – 21 Uhr

„Vessel, past land, past law, past permission“ ist ein Dokumentarfilm über die Arbeit von Women On Waves, einer Non-Profit-Organisation, die sich über Ländergrenzen hinaus für das Recht auf Selbstbestimmung von Frauen einsetzt. Die von der niederländischen Ärztin Rebecca Gomberts 1999 gegründete Organisation versucht seitdem mithilfe eines als mobile Klinik umdisponierten Schiffs Frauen in Ländern mit beschränkten Abtreibungsgesetzen auf internationalen Gewässern Schwangerschaftsabbrüche zu ermöglichen.

Ein mitreißender Film über eine junge Frau, die sich mit Leib und Seele gegen die Unterdrückung der Selbstbestimmung von Frauen auflehnt und dabei durch nichts aufzuhalten zu sein scheint.

Im Anschluss an die Filmvorstellung laden wir Euch zu einer Gesprächsrunde mit Gunilla Kleiverda selbst ein. Diskutiert mit uns über globale Missstände, Konsequenzen illegaler Abbrüche und lauscht den Erfahrungsberichten der Aktivistin.

Foto und weitere Informationen: https://www.womenonwaves.org

Ebbe und Blut

Ebbe und Blut

Der weibliche Zyklus- ein immer noch tabuisiertes Thema. Nicht nur in fernen Ländern wie Nepal oder Burkina Faso, sondern auch hier in Europa. Ein Thema welches mit Scham und Ekel verbunden, und von denen die es betrifft, oft nicht so richtig verstanden, wird. Fragen wie: Wie der Zyklus überhaupt funktioniert, wann man schwanger werden kann und wie die Pille und andere Verhütungsmethoden wirken, werden häufig nur selten in „Sexualkunde“ oder von Eltern wirklich ausführlich thematisiert.

Am 1.6.2018 wollen wir zusammen mit den Autorinnen des Buches „Ebbe und Blut“, Eva Wünsch und Luisa Stömer, dieses doch faszinierende Phänomen näher betrachten.

Wann: 01.06.2018, 18Uhr
Wo Brasserie Hermanns, Gützkower Str. 1 17489Greifswald

Pro Choice- Ich entscheide selbst!

Schwangerschaftsabbruch – ein (immer noch) kontrovers diskutiertes Thema!
Oftmals haben Betroffene das Gefühl sich im Entscheidungsprozess auf einem Minenfeld zwischen persönlichen, familiären, politischen, religiösen und gesellschaftlichen Moralvorstellungen zu bewegen. Auch heutzutage ist ein Schwangerschaftsabbruch häufig mit Scham und Stigma verbunden.
In einem Gesprächspanel möchten wir gemeinsam mit unseren eingeladenen Referentinnen uns darüber austauschen. Sie berichten über Hürden in der Versorgung betroffener Frauen, gesetzliche Grundlagen sowie mögliche Folgen für Patientinnen.
Die Expertinnen teilen ihre persönlichen Erfahrungen und ihr Fachwissen mit uns und beleuchten so Missstände in unserer Gesellschaft.

Podiumsgäste:
Dr. Blanca Kothé – Gynäkologin, Berlin
Silke Worschech – Psychologin Schwangerschaftsberatungsstelle, DRK Anklam

Eine Veranstaltung der AG Medizin und Menschenrechte zusammen mit dem Arbeitskreis Kritischer Jurist!innen (AKJ) Greifswald mit Unterstützung der Rosa-Luxemburg-Stiftung

Wann: 09.03.2018, 19- 21Uhr

Wo: Audimax Greifswald

Spread the love
http://neu.mum-hgw.de/datenschutzerklaerung/ http://neu.mum-hgw.de/impressum/